Bundesland

- Ferien Baden-Württemberg

- Ferien Bayern

- Ferien Berlin

- Ferien Brandenburg

- Ferien Bremen

- Ferien Hamburg

- Ferien Hessen

- Ferien Mecklenburg-Vorpommern

- Ferien Niedersachsen

- Ferien NRW

- Ferien Rheinland-Pfalz

- Ferien Saarland

- Ferien Sachsen

- Ferien Sachsen-Anhalt

- Ferien Schleswig-Holstein

- Ferien Thüringen

Schulferien

- Weihnachtsferien 2017

- Winterferien 2018

- Osterferien 2018

- Pfingstferien 2018

- Sommerferien 2018

- Herbstferien 2018

- Weihnachtsferien 2018

Urlaubsziele für

- Silvesterreisen Deutschland

Kontakt für Reiseanfragen

Tel.: 09197/6282-977132

Mail: 700149@tournet.de

Service

- Brückentage 2018

- Ferien 2018

- Impressum & Kontakt

Ferien Berlin 2018, Schulferien Berlin 2018

Termine der Schulferien / Ferien Berlin 2018, sowie Urlaubstipps

Nachfolgend finden Sie die Ferientermine der Schulferien in Berlin 2018, sowie Infos über beliebte Urlaubsziele in Berlin, falls Sie dort Ihren Urlaub bzw. Ihre Ferien verbringen möchten. Dazu zählen u. a. die Bezirke Mitte, Charlottenburg, Spandau, Köpenick, Friedrichshain, Prenzlauer Berg, u.v.m.

Ferien Berlin 2018

Termine

Weihnachtsferien Berlin 2017

21.12. - 02.01.

Winterferien Berlin 2018

05.02. - 10.02.

Osterferien Berlin 2018

26.03. - 06.04.

Pfingstferien Berlin 2018

30.04./11.05./22.05.

Sommerferien Berlin 2018

05.07. - 17.08.

Herbstferien Berlin 2018

22.10. – 02.11.

Weihnachtsferien Berlin 2018

22.12. – 05.01.

Unterkünfte und Hotels für einen Kurztrip nach Berlin

Die Hotellandschaft Berlins ist genauso bunt und vielfältig, wie die Kulturlandschaft der deutschen Hauptstadt. Vom Bed & Breakfast über das Gästehaus bis zum Luxushotel stellt Berlin eine hervorragende Auswahl an Unterkünften und Hotels bereit.

Die meisten und beliebtesten Hotels in Berlin liegen direkt in Berlin Mitte und laden somit zur gemütlichen Städtereise ein. Ob ein Hotel direkt am Brandenburger Tor, ein Gästehaus am Prenzlauer Berg oder ein Hostel in Moabit – hier findet sich für jeden Geschmack die passende Unterkunft für den Städtetrip nach Berlin.

Neben den Wellnesshotels, Messehotels, Businesshotels und Stadthotels sorgen zudem die Pensionen, Hotel Garni, Hostals und Bed & Breakfast für beste Unterbringung in Berlin.

Im grünen Umland von Berlin Mitte sorgen zudem Tagungshotels, Spa Resorts und Konferenzhotels für entspannte Geschäftsreisen und Wellnessurlaub. Für Individualisten stehen zudem Ferienwohnungen in Berlin, Apartments und Ferienbungalows zur Verfügung. Die Hotels in Berlin sind modern ausgestattet und verfügen meist über sehr schöne Wellnesseinrichtungen.

Beste Küche erwartet den Städtereisenden in Berlin auch in den Hotel Restaurants. Ob Sie nun im Fünfsterne Hotel oder im Dreisterne Hotel in Berlin wohnen- hier finden Sie besten Service und eine Wohlfühlatmosphäre vor. Erleben sie in den schönen Hotels in Berlin traumhafte Städtereisen.

Berlin Mitte- im Herzen Berlins und der Republik

Berlin Mitte fasziniert durch seinen architektonischen Mix aus hochmodern und historisch. Zudem sorgen hier entlang der Spree wunderbare Parks und Seeterrassen für natürliches Flair. In Berlin Mitte sind die Wahrzeichen der Hauptstadt beheimatet: Das Brandenburger Tor, der Reichstag sowie der Potsdamer Platz. Aber auch der Berliner Zoo am Tiergarten, der Fernsehturm auf dem Alexanderplatz sowie das Rote Rathaus gehören zu den bekannten Bauwerken von Berlin Mitte. Zahlreiche Hotels in Berlin Mitte sorgen für beste Infrastruktur für die Städtereise in Berlin.

Zu Berlin Mitte zählen die Distrikte Moabit, Tiergarten, Hansaviertel, Wedding und Gesundbrunnen. Damit erstreckt sich Berlin Mitte südlich und nördlich der Spree. Im Hansaviertel beeindruckt die Architektur der 1950er Jahre, der Tiergarten sorgt für die grüne Lunge der Stadt und im Wedding wandelt man auch den architektonischen Spuren der Arbeitergeschichte der Stadt. In Moabit locken die Kulturfabrik, das Dodohaus sowie das Afrikahaus als kulturelle Zentren. Weiter Sehenswürdigkeiten in Berlin Mitte sind das Nikolaiviertel mit seinen Schiffsanlegern für Spreefahrten, die Hackeschen Höfe, der Gendarmenmarkt, die Museumsinsel sowie die Prachtstraße Unter den Linden.

Charlottenburg – Zwischen Wannsee und Kurfürstendamm

Der Berliner Bezirk Grunewald beeindruckt mit seinen prächtigen Fassaden der historischen Bürgerhäuser, dem Einkaufsparadies Kurfürstendamm sowie dem Schloss Charlottenburg. Der im Westen Berlins liegende Bezirk grenzt an den schönen Grunewald, der sich durch seine Wander- und Spazierwege auszeichnet. Zudem liegt hier auch einer der Villendistrikte Berlins. An den Ufern des Wannsees lassen sich herrliche Sommertage verbringen und wer gerne segelt, kommt hier auch voll auf seinen Kosten.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Charlottenburg-Wilmersdorf gehören der Grunewaldturm, das Rathaus Schmargendorf, die Künstlerkolonie Berlin, das Messegelände und ICC Berlin, das Berliner Olympiagelände, die Villa Oppenheim und der Stößensee. Für Kulturreisende ist Charlottenburg-Wilmersdorf aufgrund seiner Museen und Kultureinrichtungen ein beliebter Anlaufpunkt: Die Deutsche Oper Berlin hat hier genauso ihren Sitz, wie das Theater des Westens, die Schaubühne am Lehniner Platz, das Schiller Theater und die Museen für Vor- und Frühgeschichte, für Fotografie und das Museum Berggruen.

Prenzlauer Berg- Szenequartier auf der Endmoräne

Der Berliner Bezirk Prenzlauer Berg liegt auf einer eiszeitlich entstandenen Endmoräne hoch über Spree und zählt heute mit seinen zu Lofts und Wohnungen ausgebauten Industrie- und Fabrikgebäuden sowie den zahlreichen Altbau-Gebäuden aus der Zeit der Jahrhundertwende zu den angesagtesten Szenevierteln Berlins. Kneipen, Galerien, Cafés, Bars und Biergärten sorgen für eine entspannte Atmosphäre.

Vom Prenzlauer Berg, der circa 91 Meter hoch ist, genießt man einen schönen Blick über die Stadt Berlin. Zu den Sehenswürdigkeiten des Prenzlauer Berges zählen der Wasserturm, das Theater unterm Dach, die Kulturbrauerei, der Knaack-Klub, der Franz Klib, das Kesselhaus, der Mauerpark sowie der Volkspark Prenzlauer Berg. Zudem führen die Radwege Berlin-Usedom und der Berliner Mauerweg durch das Quartier.

Spandau – Ganz im Westen Berlins

Das westliche Ufer des Wannsees und der Havel erstreckt sich der Berliner Bezirk Spandau als grünes Landidyll. Spandau ist beliebt für Tagesausflügler aus der Metropole und birgt mit dem Kolonistendorf Tiefwerder ein Dorfidyll mit zahlreichen kleinen Kanälen und historischen Kolonistenhäusern. Spandau ist bei Wassersportlern sehr beliebt: Hier kann man segeln, Tretbootfahren oder Kanufahren. Zudem laden die Strandbäder in Spandau zum Baden und Planschen in der Havel ein.

Zu den Sehenswürdigkeiten Spandaus gehören die Zitadelle Spandau, die Schleuse Spandau sowie das Rathaus Spandau. In Spandau liegt mit dem Berliner Golfclub Gatow ein sehr beliebter Golfplatz unweit des Wannsees. Und der kleine Ort Gatow überzeugt durch seine herrlich romantische Lage am Wannsee. Spandaus Gemeinden weisen mit ihren Dorfkirchen und kleinen Siedlungen ländlichen Charakter auf. Gerade deshalb ist Spandau für seine beschauliche Ruhe und Natur so beliebt.

Köpenick – Idyllisch entlang der Spree

Der Hauptmann von Köpenick ist jedem ein Begriff: Als Schuster kam dieser auf die Idee, sich als Hauptmann zu verkleiden, den Bürgermeister von Köpenick zu verhaften und die Stadtkasse zu rauben. Eingang in die Literatur fand der falsche Hauptmann von Köpenick durch den Dramatiker Carl Zuckmeyer und sein gleichnamiges Werk. Außer von der lebensgroßen Statue des Hauptmanns am Rathaus wird man in Köpenick auch von den malerischen Geschäften, Cafés und Biergärten überrascht.

Dörflicher Charakter, die Spree und der Müggelsee machen Köpenick zu einem gern besuchten Ausflugsziel im Berliner Umland. Außerdem sehenswert in Köpenick ist das Schloss Köpenick direkt an der Dahme gelegen, das lichte Waldgebiet Wuhlheide mit seiner historischen Dampfeisenbahn und dem Modellpark Berlin-Brandenburg sowie Klein-Venedig oder auch Neu-Venedig in Rahnsdorf am Müggelsee. Zahlreiche Kanäle durchfließen die kleine Siedlung ehemaliger DDR-Funktionäre und können heute teilweise per Boot besichtigt werden.

Friedrichshain – Szeneviertel und Kulturschauplatz

Der Bezirk Friedrichshain liegt nordöstlich der Spree und beginnt bei der Oberbaum-Brücke, einem der beliebtesten Fotomotive der Stadt Berlin. Am Ufer der Spree in Friedrichshain macht die East-Side-Gallery von sich Reden. Zudem steht hier direkt an der Spree das neue Großeventzentrum O2 World.

Friedrichshain gliedert sich in die historischen Gemeinden Stralauer Vorstadt mit dem alten Osthafen Berlins, Boxhagen mit dem Gartenpark Boxhagener Platz, dem Wassersportparadies Stralau direkt an der Spree sowie der Königsstadt mit dem Volkspark Friedrichshain. Mit seinen Biergärten, Bars, Cafés und Kneipen ist Friedrichshain auch abends ein sehr beliebter Treffpunkt. Zudem werden die historischen Fabrik- und Industriegebäude Friedrichshains zunehmend in moderne Wohnungen und Lofts ausgebaut.

Tempelhof – Rund um den ehemaligen Flughafen Tempelhof

Der Name Tempelhof leitet sich aus der Gründung des Dorfes durch die Tempelritter ab. Rund um die historische Dorfkirche von Tempelhof sind die Grundstrukturen des ehemaligen Dorfes Tempelhof mit Dorfanger und Dorfteich noch sehr gut erhalten. Ebenfalls sehenswert in Tempelhof ist natürlich der Flughafen Tempelhof, der schon 1909 dem Flugpionier Orville Wright als Vorführ- und Übungsplatz diente. Auf dem ehemaligen Exerzierplatz wurde ab 1923 der Flughafen gebaut. Durch die Nationalsozialisten wurde der Flughafen ab 1934 weiter ausgebaut und mit 1,2 km Länge zum längsten Gebäude Europas. Am 30.10.2008 wurde der Flugbetrieb zugunsten der beiden anderen Flughäfen Berlins eingestellt.

Das charakteristische ovale Flugfeld sowie die Hangars und Gebäude werden nach und nach zu Messehallen, Parkanlagen und Museum umgenutzt. Ebenfalls sehenswert in Tempelhof ist das Luftbrückendenkmal vor dem Flughafen. Es erinnert an die hier endende Versorgung Berlins durch Flugzeuge zwischen 1948 und 1949. Ebenfalls erlebenswert in Tempelhof die ufaFabrik, ein Kultur- und Lebensprojekt, das gewaltige Ullsteinhaus des Ullstein Verlages aus dem Jahr 1927, der Hafen Tempelhof, die Rundkirche auf dem Tempelhofer Feld, der Schöneberger Gasometer sowie der Schwerbelastungskörper.